Deutsche Dienststelle (WASt)
 

Unterlagen der DD-WASt

Grundlagen für die Arbeit in der Deutschen Dienststelle (WASt)

Die Deutsche Dienststelle (WASt) verwaltet in ihren Bürogebäuden mit rund 16.400 m² Nutzfläche etwa 4.300 t Akten- und Karteimaterial. Darunter befinden sich die Zentralkartei mit ca. 18 Mio. Karteikarten über Angehörige der ehemaligen deutschen Wehrmacht und anderer militärischer und militärähnlicher Verbände.
5 Mio. Wehrstammbücher, 150 Mio. Verlustmeldungen der Einheiten und Sanitätsformationen, 100 Mio. namentliche Veränderungsmeldungen (Heer, Luftwaffe) in den Ekennungsmarkenverzeichnissen, 15 Mio. Meldungen über deutsche Kriegsgefangene, 1,6 Mio. Marinepersonalakten, 4,5 Mio. Gräberkarteikarten etc.
Aufgrund dieser einmaligen Unterlagen ist die Deutsche Dienststelle (WASt) in der Lage, die ihr aus einer Reihe von gesetzlichen Vorschriften auf dem Gebiet des Personanstandswesens sowie aus den zahlreichen Kriegsfolgegesetzen übertragenen vielseiten Aufgaben zu erfüllen.
Hinzu kommt das in den Nachkriegsjahren übernommene weitere umfangreiche Schriftgut. Insbesondere sind hier die Unterlagen zu erwähnen, die nach der Vereinigung aus den Archiven der ehemaligen DDR eingegangen sind.
Im Herbst 2005 übernahm die Deutsche Dienststelle (WASt) ca. 4.000.000 Wehrstammbücher aus den Beständen des Bundesarchivs Aachen Kornelimünster. In den Jahren 2009/2010 hat die Deutsche Dienststelle (WASt) ca. 130.000 JURIS-Mappen mit etwa 10.000.000 personenbezogenen Einzelunterlagen der Jahrgänge 1900 bis 1928 aus dem Bestand des Krankenbuchlagers Berlin übernommen.

Unterlagenbeispiele aus der DD-WASt

Nachfolgend sehen Sie einige Bilder aus der Deutschen Dienststelle (WASt). Mit Klick auf ein Bild öffnet sich die Galerie.